Einfahranweisungen

  • Aufeinander gleitende Flächen werden während der Einfahrzeit eines Motors aufeinander angepasst.
  • Es ist unbedingt erforderlich, durch ständige wechselnde Drehzahlen und steigender Motorbelastung (langsam) den Motor einzufahren.

Vor dem ersten Start des Motors bitte prüfen:

  • Ob genug Motoröl eingefüllt wurde.
  • Alle Schrauben und Muttern angezogen sind.
  • Die Riemenspannung korrekt ist.
  • Das Kühlsystem befüllt und entlüftet ist.
  • Wenn vom Fahrzeughersteller zugelassen! Starten Sie den Motor ohne  angeschlossene Zündkabel, bis die Öldruckwarnleuchte erlischt.
  • Es kann hilfreich sein, den neuen Ölfilter zu befüllen, wenn sich kein Öldruck aufbaut.
  • Die Ölpumpe über den Ölsteigkanal rückwärtig mit Öl benetzen.
  • Danach die Zündkabel anschließen und den Motor auf 1500/min bringen, damit eine schnelle Durchölung erreicht wird.
  • Auf Öl/Wasserundichtigkeiten achten.
  • Die Öl/Kühlwasseranzeige beobachten.

Schmiersystem

  • Unbedingt den richtigen Ölfilter verwenden.
  • Ganz wichtig: Sollte sich auf dem Ventildeckel oder Ölfilter ein Aufkleber, mit dem Hinweis Öl- und Filterwechsel nach Herstellervorschrift befinden, unbedingt dies einhalten.
  • Motoröle nur nach Fahrzeugherstellervorschriften und deren Qualität/Viskosität verwenden.
  • Das Einfahren von Motoren mit vollsynthetischen Motorölen darf nur erfolgen, wenn der Fahrzeughersteller zwingend diese vorschreibt. Der Einlaufprozess könnte andernfalls verhindert oder verzögert werden, was zu einem übermäßigen Ölverbrauch führt.

Die Zünd- und Einspritzanlage gemäß Herstellerangaben einstellen. Falls nötig, füllen Sie Kühl- und Schmiermittel nach

VW T4 1,9 TD Diesel Zylinderkopf Front

Dieselmotor

Nach Einbau eines Dieselmotors, darf dieser nicht mit zu großer Belastung in Verbindung mit sehr niedrigen Drehzahlen betrieben werden. Dadurch neigen Zylinderwände zu Verglasung.

Deshalb vermeiden Sie eine längere Leerlaufzeit oder Stationärdrehzahl (länger als 5 Min.) Den Motor in den ersten 750 km mit einer Belastung von 60-80% betreiben, denn dieses führt zu einem geforderten Andruck der Kolbenringe an die Zylinderwände. Es fördert einen schnellen Einlaufprozess.

Beim Einlaufen des Motors kontrollieren Sie täglich die Flüssigkeitsstände. Der Ölverbrauch liegt in dieser Zeit über den Angaben des Fahrzeugherstellers.

Flüssigkeiten, falls erforderlich, nach Herstellervorschriften nachfüllen.Übermäßig hohe Belastungen oder den Gebrauch der Motorbremse (bei hoher Drehzahl) vermeiden. Um eine untertourige Fahrweise zu verhindern, schalten Sie rechtzeitig zurück.

Starke Belastung vor Erreichen der Betriebstemperatur unbedingt vermeiden.