Tipps und Tricks

  • Um eine lange Lebensdauer des gelieferten Motors zu gewähren, muss die Ursache des Schadens am alten Motor festgestellt werden. Ansonsten besteht das Risiko, dass der revidierte Motor den gleichen Schaden erleidet.
  • Bei Kolbenschaden den Einlasskrümmer  und Zustand des Zündsystem und des Kraftstoffversorgungssystem kontrollieren.(Otto/Diesel)
  • Bei Motoren mit Ölkühlsystemen ist es ganz wichtig das System zu demontieren und sehr sorgfältig zu reinigen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich weiterhin im Schmiersystem metallische Reste befinden und den neuen Motor wieder beschädigen.
  • Überprüfung des gelieferten Motors, Zylinderkopf und alle Teile ob Sie identisch mit Ihren Altteilen sind.
  • Überprüfung des Motors auf passende Ölwanne, Ölansaugsieb und typengleichen Ventildeckel. (Ansonsten müssen Sie die Bauteile selber von Ihrem Altmotor einbauen. Vor Einbau der Altteile, reinigen und prüfen lassen (auf eigene Kosten).
  • Vor Einbau des revidierten Motors, den Motorraum, alle Aggregate und Anbauteile reinigen.
  • Turbolader/Abgaslader müssen unbedingt von Fachpersonal überprüft werden.
Motorbauteil

Schrauben und Muttern

  • Schrauben und Muttern müssen nach Herstellervorgaben mit dem Anzugsdrehmoment befestigt werden.
  • Es gibt Schrauben und Muttern die nur einmal verwendet werden. Zylinderkopfschrauben vor der Montage am Gewinde und zwischen Beilagscheiben und Zylinderkopf leicht einölen.
  • Herkömmliche Schrauben bitte ausschließlich mit einem Anzugsmoment festziehen.
  • Dehnschrauben mit einem Basisanzugsmoment festziehen, worauf immer ein Drehwinkelanzug folgt.
  • Keine alten Dehnschrauben verwenden
  • Da die Funktion von Dehnschrauben auf einem anderen Prinzip basieren, darf man diese nie nach Anzugsmomentvorschriften von herkömmlichen Schrauben  anziehen (Basisanzugsmoment). Bei falschem Anzug besteht das Risiko einer undichten Stelle an der Zylinderkopfdichtung oder Reißen des Zylinderkopfs/ -blocks.
  • Die Anzugsreihenfolge beachten. Die aktuellen Anzugsvorschriften des Herstellers des Fahrzeuges verwenden.
VW Golf 1 1,6 GTI Zylinderkopf Mkb EG Revidiert

1,6 TD Motoren mit Weichstoff-Zylinderkopfdichtungen müssen nach 1000 km, die Zylinderkopfschrauben um 90° nachgezogen werden!

Schwungrad Riemenscheibe

Kurbelwellen, Zahnrad und Schwingungsdämpfer immer Neu nehmen!

  • Auf sorgfältige Montage der Riemenscheibe achten.
  • Der Keil darf nicht weggedrückt werden.
  • Mit dem richtigen Anzugsmoment die zentrale Schraube montieren. Evtl. einen Kleber benutzen.
  • Die Lauffläche des Simmerrings auf Beschädigung kontrollieren. Damit gewährleisten Sie eine richtige Abdichtung.
  • Um einen korrekten Einbau zu garantieren die Riemenscheibe gründlich kontrollieren, ob die Aufnahme und Anlagefläche zur Kurbelwelle in Ordnung sind.
  • Wenn von uns neue Schrauben mitgeliefert werden, dürfen Sie die Alten nicht mehr verwenden.
  • Bei durchgehenden Gewindelöchern im Kurbelwellenflansch, müssen die Gewindelöcher und Schrauben mit einer flüssigen Dichtung versehen werden, um einen Ölverlust vorzubeugen.
  • Die Schrauben gleichmäßig montieren mit dem richtigen Anzugsmoment.
  • Den Starterkranz und Kupplungsanlauffläche auf Abnutzung und Bechädigung prüfen.
  • Um das Risiko einer Unwucht zu vermeiden, darf das mitgelieferte Schwungrad nicht ausgetauscht werden.

Die Kühlung

1,8 20V T Motor VW / AUDI / SEAT / SKODA

Alle T3 und T4 Motoren müssen unbedingt nach Herstellervorgaben entlüftet werden, ansonsten droht Motorschaden!

  • Für eine lange Lebensdauer des Motors ist eine optimale Kühlung von großer Bedeutung. Dies ist auch beim Einfahren der Fall.
  • Von einem Spezialisten den Kühler prüfen lassen.
  • Die Funktion von Ventilator, Thermostat, Sensoren, Verschlussdeckel und Kühlwasserschläuche prüfen.
  • Sind die Kühlwasserschläuche porös, oder beschädigt, müssen sie erneuert werden.
  • Immer neue Schlauchbinder verwenden, damit eine sichere Abdichtung gewährleistet ist.
  • Wasserpumpe auf Korrosion, undichte Stellen und Lagerverschleiß kontrollieren, ggf. die Pumpe erneuern.
  • Niemals den Motor ausschließlich mit Wasser füllen. Besser ist immer mit einer Kühlflüssigkeit oder einer Mischung aus Wasser und Frostschutzmittel befüllen.
  • Sie beugen damit einer vorzeitigen Überhitzung vor
  • So schützen Sie das Kühlsystem vor Korrosion.
  • Kühlsystem regelmäßig kontrollieren, damit vermeiden Sie einen Motorschaden.
  • Das Thermostat in einem Behälter mit heißem Wasser testen, um sicher zu erkennen, ob es sich bei der vorgeschriebenen Temperatur vollständig öffnet.
  • Luftleitbleche und Gummiabdichtungen müssen erneuert werden, falls sie Beschädigungen aufweisen.Um einen Kolbenschaden zu vermeiden, muss immer eine gute Kühlung gewährleistet sein.Damit keine zusätzlichen Vibrationen enstehen, den Ventilator säubern und darauf achten, dass die Kühlluftregelung (Thermostat/Regelklappen) leichtgängig arbeitet.